Archiv | Media RSS feed for this section

Why Gatsby is still so Great.

28 Mai

It’s very easy to write the new Great Gatsby adaption off as overblown. Yet, it’s a big mistake. Baz Luhrmann’s 125 minute epic is nothing short of a modern masterpiece in 3D with fitting urban HipHop beats, almost 100 years from the future. Kudos to Leonardo DiCaprio for stepping in the footsteps of Robert Redford. It’s been a tough act to follow, but it worked – which, unfortunately, cannot be said about Daisy’s cast Carey Mulligan falling terribly short of Mia Farrow’s dramatic 1974 appearance.

The Great Gatsby. © Warner Bros.

For me, Gatsby is one of the three novels that brought me to writing. I still favor the unfinished The Last Tycoon as Fitzgerald’s best work, yet Gatsby is doubtlessly his most fascinating character. What’s not to like: The very American ideal of early success, the monumental parties, the glitz and blitz of the Roaring Twenties.

Of course, as captured very well in Woody Allen’s Midnight in Paris two years ago, we all tend to romanticize. The past always seems more meaningful and real than the future – I’ve personally subscribed to nostalgia all my life and I certainly know it’s not too healthy.

The Great Gatsby.  © Warner Bros.

Like it isn’t for Gatsby: You can’t repeat the past, Nick Carraway (Toby Maguire’s finest role since Everything is illuminated) lectures Gatsby in the key passage of the novel and movie – to which the selfmade mogul replies astonished: Of course you can.

I like that sentimental approach, though everyone knows it’s quite often the seed of tragic endings – especially at the stock market which is the hidden framing of this 20’s boom and doom epic. One of the movie’s finest tricks actually comes in the narrative form of telling the story in retrospect after the epic Wall Street crash of 1929 (unlike in the novel).

It seems unthinkable how Gatsby would have fared after being caught on the wrong side of the trade. Yet, it’s a fascinating thought how Gatsby’s life could and would have continued if not on that one, not so fine morning everything ended in disaster, forestalling the crash on an era.

The Great Gatsby. © Warner Bros.

And how would the modern Gatsby look like?  Would it be another Jay – Jay-Z? Or a Roman Abramovich like figure? I’m sure the modern Gatsby wouldn’t reside in East Egg, rather in Moscow, Dubai or Marina Bay Sands, Singapore.

In the end, we all love to believe in the green light, in the orgastic future that year by year recedes before us. It eluded us then, but that’s no matter — tomorrow we will run faster,  stretch out our arms farther…

Advertisements

Argo’s other History Lesson.

10 Dez

Gun to head: This is my movie of the year: Argo. Yes, I loved Clooney in The Descendants. And, of course, there’s no way I couldn’t fall in love with To Rome with Love itself. But Argo is the movie for me in 2012. Best Ben Affleck ever, thrilling plot even though you know the end in advance and a great piece of Zeitgeist of the Iran Revolution 1979.


Then again, there is one more thing. It’s scary in another way. In fact, the thing that stroke me the most was the descent into the world of my childhood – the world of the late 70’s in that you were still allowed to smoke in a Swissair plane (not that I ever wanted to), MGM dominated the film industry just like RCA the record industry. In short: They are all gone by now.

That’s something to think about when looking back to this decade in 10, 20, 30 years. If you want to capture the spirit of our time, you will capture it with people running around in the iWorld – just like in the introduction of the recent NBC Tim Cook Interview.

iPhone 5.

2012: This is you, living in your own iWorld, the world of your iPhone and iPad. (And yes, maybe even Android phones.) Now here comes the scary part – at least for Apple investors: Will the most fancy products that doubtlessly define our era still be the ones that define the next decade and the decade after?

Pan-Am TV Series

Photocredit: ABC/Sony Pictures Television

It never happened in history for one global brand to dominate for decades. Think Kodak, think Pan AM (Trailer of the ABC TV series), think GM. That’s the scary side-aspect of Argo. It reminded me of one thing painfully: Even the biggest growth story in history will end at some point. It’s inevitable. The trillion dollar question for Apple shareholders remains – just when.

Die Schmerzensmänner von St. Pauli.

30 Nov

Das ging daneben. Bianka Echtermeyer wollte eine lustig-bissige Kolumne über die Schmerzensmänner von St. Pauli schreiben, die statt Mix-Tapes aufzunehmen, Skateboard fahren. Doch statt der alternden Jungs mit dem ergrauten Haar ist sie kräftig auf die Nase gefallen. Der Shitstorm sucht seines gleichen.

Wie konnte das passieren? Die Antwort auf die Frage  – nennen wir sie trotzdem fiktiv – ist schnell rekonstruiert. Bianka Echtermeyer schreibt bei Brigitte.de eine Kolumne zum Thema Männer. Allerspätestens seit Sex and and the City ist das der Traum jeder Kulturredakteurin. Männer gehen immer. Männer, dieses Mysterium, erklärbar machen sowieso.

Problem Nummer eins dabei: Nicht jede Kolumnistin ist Carrie Bradshaw. Problem Nummer zwei: Nicht jeder Mann Mr. Big. Problem Nummer drei: Hamburg ist nicht New York. Also werden aus wild durch die Gegend vögelnden Wall Streetern wild durch die Gegend skatende Schmerzensmänner jenseits der 25. In einem Wort: Ein Nonevent.

Skater's Paradise

Es mag nun tatsächlich ein paar dieser Exemplare geben, genauso wie es die ewigen Schanzenjungen gibt, wie den Pöseldorfer Schnösel und den Blankeneser Edel-Proll. Alles gesehen, alles bekannt. Und auch Rants mit Schleifchen, wie diese am Ende auch nicht wirklich böse Abrechnung, gibt es jede Woche von Glamour bis Für Sie zu lesen. Männerzeugs für große Mädchen und solche, die sich insgeheim gerne für etwas Besseres halten, eben. Was man so bei Balzac am Nachbartisch bei Latte Macchiato hört.

Ergo: Es geht gar also nicht um den Skater. So viel beinharte Skaterfans, wie sie sich im Brigitte.de-Forum tummeln, hat St. Pauli noch nie gesehen. Es geht auch eher nicht um Bianka Echtermeyer, die bis gestern wohl nur Brigitte.de-Leserinnen bekannt war. Sie ist 37 Jahre alt und arbeitet schon länger für Brigitte.de – als Redakteurin im Ressort „Zeitgeschehen“. Dort schreibt sie über Männer, die mehr Sex wollen als ihre Partnerin, schreibt ein paar Stichworte zur Petraeus-Affäre auf und erklärt, warum Bergwandern nun auch „bei jüngeren Leuten angesagt ist“.

Kommentare dazu: 0. Kommentare zu den skateboardenden Schmerzensmännern von St. Pauli: Binnen 24 Stunden 1700 – die gefilterten nicht mitgezählt. Es geht also offenbar um etwas anders. Um was? Lesen wir bei Bianka Echtermeyer noch mal nach:

Skateboards gehören zu kleinen Jungs. Basta. Nicht zu Menschen, die selbst Steuern zahlen und beim Orthopäden in Behandlung sind. Falls sich Männer über 30 austoben wollen, können sie gern schnelle Autos fahren, Fußball spielen oder auf Bäume klettern. Das stört mich nicht. Aber lasst bitte die Skateboards in Ruhe. Ich laufe ja auch nicht im rosa Tutu über die Straße. Aus manchen Dingen wächst man einfach raus: Das ist nicht spießig, das ist so. Und ehrlich: Erwachsen sein ist gar nicht schlimm. Versprochen.

Was man halt so schreibt, wenn 25 Zeilen zu füllen, der Tag schon wieder halb herum und das eigene Leben – vielleicht – ein bisschen langweilig ist. Wie gesagt: Nennen wir es Spekulation. Social Fiction.

Natürlich sind die Männer-Klischees nicht die allerschönsten: Schnelle Autos, Fußball spielen und Honk – nicht Hank – sein. Und: Frauen, die sich selbst mit „ist so“ bestätigen, vom Erwachsensein erzählen und phrasenhafte Versprechen abgeben, sind immer suspekt. Wahrscheinlich wünschte Bianka Echtermeyer am meisten, sie hätte diese beliebigen Klischees nie so heruntergerotzt.

Foto 2

Warum aber nun dieser epische Shitstorm? Warum diese Wut? Warum diese Häme? Woher die Häme? Es sieht ganz so aus, als würde sich an diesen gerade mal 200 Wörtern etwas Tieferliegendes entladen: die Ablehung eines Weltbilds, das unausgesprochen als Subtext mitschwingt. Der Mann als Ernährer, der Kohle ranzuschaffen, aber sonst die Klappe zu halten und schon gar nicht vermeintlich peinlichen Hobbies nachzugehen hat. Am Schlimmsten aber: Die So-hat-der-Mann-zu-sein-Denke.

Dass sich Brigitte.de mit so einer Haltung wenig Freunde und Freundinnen machen würde, war absehbar. Dass die Redaktion die Glosse indes bis weit über die Haltbarkeit verteidigt, Zickzack fährt und mitunter sogar zurückkartet, ist der eigentliche Grund für den Shitstorm epochalen Ausmaßes.

Ironie der Geschichte:  Bisher war der Fall „Brigitte“ ein Musterbeispiel dafür, wie Social Media funktioniert. Man erinnert sich: Da war doch was, die Model-Abstimmung des Versandhändlers Otto, bei dem ein 22-jähriger Student in Frauenkleidung als „Brigitte“ gewann. Otto spielte das Spiel mit, die Community jubelte. Nun gibt es den zweiten Fall Brigitte: Der Gegenentwurf, der Epic Fail, wie Social Media eben nicht funktioniert. In seinen Dimensionen ist er noch mal bei MEEDIA nachzulesen.

%d Bloggern gefällt das: