Archiv | Social Networks RSS feed for this section

Landungsbrücken.

22 Dez

FullSizeRender
Er ging jetzt schneller durch die eisige Nacht, eine Hand am Kragen, die andere in der Tasche – Handschuhe und einen richtigen Schal hatte er nicht dabei, nur den Leinenschal, den er immer trug, das ganze Jahr. Dann kam schon das S-Bahn-Schild in Sicht: Landungsbrücken.

Für einen Moment überlegte er, ob er noch eine Message an Tim schicken sollte, ob sich die Nacht noch fortsetzen ließe. Also raus damit: Hey Muchacho, noch unterwegs? One last Drink? 2:52 Uhr war es, als er auf sein iPhone blickte, ihm kam die Weihnachtsfeier viel kürzer vor, aber er wieder der Letzte gewesen zusammen mit drei jungen Kollegen in ihren zwanziger Jahren, die über den Redaktionsalltag, verschleppte Erkältungen und den kommenden OSZE-Gipfel klagten, der jetzt schon probeweise zur Abriegelung der Feldstraße geführt hatte.

Er spürte den Rotwein, den er fast im Alleingang getrunken hatte, weil der überwältigende Rest bei Bier und Weißwein geblieben war, hatte aber die Grenze zum Betrunkensein zum keinem Zeitpunkt des Abends überschritten, ein Glas Wein, ein Glas Wasser, eine halbe Stunde Pause. Es war genau das erste Mal seit der letzten Weihnachtsfeier, dass er leicht beschwipst durch die Nacht trottete und für einen Moment den Impuls verspürte, weiter zu ziehen, es noch einmal richtig krachen zu lassen, obwohl er wusste, dass es dafür längst zu spät war – nicht in der Nacht, in seinem Leben.

Seitdem die 40er-Grenze erreicht war, hatte er schließlich doch den natürlichen Gefallen am Partyleben verloren, der ihn zwei Jahrzehnte durch die Hamburger Nächte getrieben hatte, all die Jahre zwischen der Schanze und dem Kiez. In der zweiten Hälfte seiner Dreißiger war er mit Ottensen zufrieden gewesen. Auch wenn dort die letzten Bars am Wochenende um drei oder spätestens vier Uhr schlossen, klammerte er sich so für einige Jahre in nostalgischen Anflügen an die letzten Tage seiner Jugend – und dann war es plötzlich vorbei. Von einer auf die nächste Woche. Die Party war zu Ende.

Rehbar

Ein Kollege, ein paar Jahre älter als er, hatte am Abend den Satz fallen lassen, dass er endlich angefangen hatte, in sein Alter hereinzuwachsen. Noch mit 40 fühlte man sich – ganz wie im Jay Z-Song – eigentlich 30 Jahre alt, doch dann ging es schnell, und es kamen Jahre, die einen mit einem Schlag um den Faktor fünf altern ließen, ganz gleich, ob als Beweis dafür die grauen Schläfen oder ein neuer Schmerz neben Wirbelsäule herhielten, den er seit diesem Jahr kaum mehr loswurde.

Die Dialoge der letzten Stunden hallten nach. Wie war das Jahr, die Mutter aller Scheißjahre, Prince ist tot, David Bowie ist tot, Trump ist Präsident. Aber wie schlecht war ein Jahr wirklich, an dessen Ende man seinen Job noch gerne tat, glücklich verheiratet war, keine ernsthafte Krankheit diagnostiziert bekam und die Eltern noch lebten? Er lächelte über die überzogene Dramatik seiner jungen Kollegen, aber er war genauso gewesen in seinen 20er-Jahren, als 9/11 und der zweite Irak-Krieg wie das Ende der Welt erschienen und am Ende doch nicht mehr waren als eine Fußnote der Geschichte, während das eigene Leben mit Trennungen und neuen Eroberungen eine ganz andere Dramatik bereithielt.

Diese Weihnachtsfeiern waren eine gute Konstante all die Jahre. Sie fügten das Jahr zusammen, sie hielten es wie eine Klammer. Jede Weihnachtsfeier fing auf eine ehrliche Art eine andere Stimmung ein, auch weil seit vielen Jahren die gleichen Leute zusammenkamen, aus Hamburg, aus Düsseldorf, aus Heidelberg. Es war das Gegenteil dieser verlogenen Agenturparties, es war für einen Abend eine Klassenfahrt im Arbeitsleben, die beim ersten Mal mit einem Flaschendrehen bei Wodka um weit nach Mitternacht in der Redaktion geendet hatte.

Er hatte damals nach all den Sex-Fragen der jüngeren Kollegen seinem zehn Jahren älteren, unverheirateten, kinderlosen Kollegen Holger eine einfache Frage stellen wollen, die aber persönlicher geraten war als gedacht. Sie ging so: Wenn Du Dein Leben mit einem anderen Kollegen tauschen könntest, der 10 Jahre jünger war und bereits zwei Kinder besaß, würdest Du tauschen? Die Antwort war ein fünf Minuten langer Monolog, der in Tränen endete, der die Runde rührte wie schockierte. Sieben Jahre war das jetzt her, sie hatten auch heute Abend wieder über diesen denkwürdigen Moment gesprochen. Was wohl aus Holger geworden war? Zu 70 Prozent hatte er Holgers Alter von damals inzwischen selbst erreicht.

FullSizeRender 2

Fünf Minuten waren vergangen – nichts. Wenn Tim noch unterwegs war, dann hätte er sofort geantwortet. Also direkt nach Hause? Die nächste Bahn fuhr in fünf Minuten. Er ging am S-Bahneingang vorbei, dann weiter in Richtung des Hafens auf den Pegelturm zu, dessen Zeiger kurz vor der Drei-Uhr-Marke stand, und nahm schließlich die wenigen Stufen zur Fußgängerbrücke hinauf, die einen der schönsten Anblicke über Hamburg bot.

Reflexartig zückte er sein iPhone, um ein Foto vom Musical Theater auf der anderen Seite der Elbe zu schießen, wo noch ein paar Wochen Das Wunder von Bern lief – ein Motiv, das er Dutzende Male fotografiert hatte und vor ein paar Jahren bestimmt auch auf Instagram und Facebook gepostet hätte. Er hielte inne.

FullSizeRender 9

Inzwischen hatte er seit Monaten nichts mehr gepostet und auf überraschende Weise das Gefühl, alles gesagt zu haben – die Reisen waren gemacht, die Motive verbraucht und die Posts abgesetzt. Wie zur Bestätigung öffnete er Instagram und sah im Feed ein Foto vom Weihnachtsmarkt am Rathaus, einen Weltreisen-Post aus Peru und schwedische Pilotinnen, die aus dem Cockpit posteten und sich zwischendurch bei Yoga am Strand verrenkten. What a Time to be alive, stand unter dem einen Post. So war das.

Gerade als er umkehren wollte, sah er, wie eine Dreier-Mädchengruppe genau auf ihn zusteuerte. Ehe er sich wegdrehen konnte und hielt ihm die eine schon ihr Smartphone hin: „Können Sie ein Foto von uns machen?“ sagte eine große Blonde, die kaum 20 Jahre alt sein mochte, mit schwäbischen Dialekt. „Bitte mit der Elbphilharmonie im Hintergrund“, mischte sich ihre Freundin ein, die eine Brille und einen unvorteilhaften Kurzhaarschnitt trug.

Ehe er etwas entgegen konnte und sich vor allem darüber Gedanken machen konnte, dass sie ihn gesiezt hatten, schmissen sie sich in Pose. Die Hände wurden um die Schultern geschlungen, ein falsches oder doch echtes Lachen aufgesetzt und einige Sekunden später gegen ein Duckface getauscht. „Noch eins, noch eins“, kreischten die Mädchen.

„Landen die dann auf Snapchat oder Instagram?“, fragte er aus journalistischer Gewohnheit heraus.
„Hey, Sie haben ja richtig Ahnung“, quiekte die große Blonde mit langen Haaren zurück. „Instagram natürlich, die Snaps können wir selber schießen.“
„Natürlich“, entgegnete er.
„Und Sie?“, schaltete sich die Dritte ein, die ihre Haare unter einem dicken Beanie versteckt hatte. „Wo posten Sie?“
„Naja, in meinen Alter“, spielte er die Vorlage zurück, „ist das mit den Posts nicht mehr so wichtig“.
„Ach, Unsinn“, mischte sich die Vorlaute ein und lachte hysterisch. „Na los, noch eins.“
„Das sind mindestens zehn, wird schon was dabei sein“, sagte er und gab das Smartphone zurück, das ein Samsung Galaxy S7 edge war. „Warum kein iPhone?“ forschte er weiter.

„Pfff, Apple ist durch!“ blaffte die Vorlaute. „iPhone hat mein Vater.“
„Guter Vater.“
„Ich wette, Sie haben auch eins“
„Klar.“
„Oh Mann. Na vielen Dank. Kommt Mädels, wir müssen weiter“, sagte die Vorlaute. „Geht’s hier zum Fischmarkt?“

FullSizeRender 7

„Andere Richtung“, sagte er und zeigte mit dem Arm nach rechts, „aber seid Ihr sicher, dass Ihr nicht vorher auf den Hamburger Berg wollt? Für den Fischmarkt ist es noch zu früh.“
„Hamburger Berg? Ich sehe hier aber weit und breit keinen Berg, nur Wasser“, platzte die Vorlaute heraus und lachte wieder auf Reflex. Spätestens jetzt hatten sie sich als die Touristen geoutet, die sie waren.

„So heißt die Straße. Das ist die Party-Area, wird Euch gefallen. Woher kommt Ihr?“
„Stuttgart“, sagte die kleinere mit Brille, um auch mal etwas zu sagen.
„Ah, ok“.
„Wie, gefällt Ihnen nicht?“, blaffte ihn die Vorlaute an.
„Ich kenne es nicht besonders gut“, log er.
„Na, haben Sie auch nicht viel verpasst“, sagte die Vorlaute und zog an ihrer Freundin, während die Dritte ihr Smartphone zückte und auf ihn hielt.

Er hielt die Hand vor die Linse wie vor einen Paparazzi und lächelte verlegen. „Was wird das?“
Sie griff nach seinem Arm und drückte ihn leicht herunter.
„Nimm mal weg“, sagt sie und lächelte. „Ich möchte ein Andenken“.

Für einen Moment war er perplex und schaute in ein grinsendes Sommersproßengesicht – ohne Erwartungen oder irgendwelche Absichten, ein Teenager auf einer seiner ersten Reisen in die große, weite Welt.
„Danke“, sagte sie und drückte leicht seine Hand.
Ehe er etwas entgegen konnte, war sie an ihm vorbeigehuscht und lief ihren Freundinnen nach. Mit jedem Jahr, dachte er, verstehe ich Holger ein bisschen besser.

Das iPhone brummte. „Kommst Du bald“, poppte die iMessage seiner Frau mit einem Herz-Symbol auf.
Er lächelte sein Display an und tippte: „Sofort, mein Engel.“
Dann dreht er sich um, grinste in sein iPhone hinein, drehte das Display, so dass die Elbphilharmonie im Hintergrund zu sehen war, stellte auf Auto-Fokus und drückte ab.

FullSizeRender 6

Advertisements

Die Schmerzensmänner von St. Pauli.

30 Nov

Das ging daneben. Bianka Echtermeyer wollte eine lustig-bissige Kolumne über die Schmerzensmänner von St. Pauli schreiben, die statt Mix-Tapes aufzunehmen, Skateboard fahren. Doch statt der alternden Jungs mit dem ergrauten Haar ist sie kräftig auf die Nase gefallen. Der Shitstorm sucht seines gleichen.

Wie konnte das passieren? Die Antwort auf die Frage  – nennen wir sie trotzdem fiktiv – ist schnell rekonstruiert. Bianka Echtermeyer schreibt bei Brigitte.de eine Kolumne zum Thema Männer. Allerspätestens seit Sex and and the City ist das der Traum jeder Kulturredakteurin. Männer gehen immer. Männer, dieses Mysterium, erklärbar machen sowieso.

Problem Nummer eins dabei: Nicht jede Kolumnistin ist Carrie Bradshaw. Problem Nummer zwei: Nicht jeder Mann Mr. Big. Problem Nummer drei: Hamburg ist nicht New York. Also werden aus wild durch die Gegend vögelnden Wall Streetern wild durch die Gegend skatende Schmerzensmänner jenseits der 25. In einem Wort: Ein Nonevent.

Skater's Paradise

Es mag nun tatsächlich ein paar dieser Exemplare geben, genauso wie es die ewigen Schanzenjungen gibt, wie den Pöseldorfer Schnösel und den Blankeneser Edel-Proll. Alles gesehen, alles bekannt. Und auch Rants mit Schleifchen, wie diese am Ende auch nicht wirklich böse Abrechnung, gibt es jede Woche von Glamour bis Für Sie zu lesen. Männerzeugs für große Mädchen und solche, die sich insgeheim gerne für etwas Besseres halten, eben. Was man so bei Balzac am Nachbartisch bei Latte Macchiato hört.

Ergo: Es geht gar also nicht um den Skater. So viel beinharte Skaterfans, wie sie sich im Brigitte.de-Forum tummeln, hat St. Pauli noch nie gesehen. Es geht auch eher nicht um Bianka Echtermeyer, die bis gestern wohl nur Brigitte.de-Leserinnen bekannt war. Sie ist 37 Jahre alt und arbeitet schon länger für Brigitte.de – als Redakteurin im Ressort „Zeitgeschehen“. Dort schreibt sie über Männer, die mehr Sex wollen als ihre Partnerin, schreibt ein paar Stichworte zur Petraeus-Affäre auf und erklärt, warum Bergwandern nun auch „bei jüngeren Leuten angesagt ist“.

Kommentare dazu: 0. Kommentare zu den skateboardenden Schmerzensmännern von St. Pauli: Binnen 24 Stunden 1700 – die gefilterten nicht mitgezählt. Es geht also offenbar um etwas anders. Um was? Lesen wir bei Bianka Echtermeyer noch mal nach:

Skateboards gehören zu kleinen Jungs. Basta. Nicht zu Menschen, die selbst Steuern zahlen und beim Orthopäden in Behandlung sind. Falls sich Männer über 30 austoben wollen, können sie gern schnelle Autos fahren, Fußball spielen oder auf Bäume klettern. Das stört mich nicht. Aber lasst bitte die Skateboards in Ruhe. Ich laufe ja auch nicht im rosa Tutu über die Straße. Aus manchen Dingen wächst man einfach raus: Das ist nicht spießig, das ist so. Und ehrlich: Erwachsen sein ist gar nicht schlimm. Versprochen.

Was man halt so schreibt, wenn 25 Zeilen zu füllen, der Tag schon wieder halb herum und das eigene Leben – vielleicht – ein bisschen langweilig ist. Wie gesagt: Nennen wir es Spekulation. Social Fiction.

Natürlich sind die Männer-Klischees nicht die allerschönsten: Schnelle Autos, Fußball spielen und Honk – nicht Hank – sein. Und: Frauen, die sich selbst mit „ist so“ bestätigen, vom Erwachsensein erzählen und phrasenhafte Versprechen abgeben, sind immer suspekt. Wahrscheinlich wünschte Bianka Echtermeyer am meisten, sie hätte diese beliebigen Klischees nie so heruntergerotzt.

Foto 2

Warum aber nun dieser epische Shitstorm? Warum diese Wut? Warum diese Häme? Woher die Häme? Es sieht ganz so aus, als würde sich an diesen gerade mal 200 Wörtern etwas Tieferliegendes entladen: die Ablehung eines Weltbilds, das unausgesprochen als Subtext mitschwingt. Der Mann als Ernährer, der Kohle ranzuschaffen, aber sonst die Klappe zu halten und schon gar nicht vermeintlich peinlichen Hobbies nachzugehen hat. Am Schlimmsten aber: Die So-hat-der-Mann-zu-sein-Denke.

Dass sich Brigitte.de mit so einer Haltung wenig Freunde und Freundinnen machen würde, war absehbar. Dass die Redaktion die Glosse indes bis weit über die Haltbarkeit verteidigt, Zickzack fährt und mitunter sogar zurückkartet, ist der eigentliche Grund für den Shitstorm epochalen Ausmaßes.

Ironie der Geschichte:  Bisher war der Fall „Brigitte“ ein Musterbeispiel dafür, wie Social Media funktioniert. Man erinnert sich: Da war doch was, die Model-Abstimmung des Versandhändlers Otto, bei dem ein 22-jähriger Student in Frauenkleidung als „Brigitte“ gewann. Otto spielte das Spiel mit, die Community jubelte. Nun gibt es den zweiten Fall Brigitte: Der Gegenentwurf, der Epic Fail, wie Social Media eben nicht funktioniert. In seinen Dimensionen ist er noch mal bei MEEDIA nachzulesen.

Instagram’s lost Smartphone Secret.

15 Nov

21.000 Photos. That’s what takes the lion storage share on my iPhone. Ever since using the first generation iPhone, I keep on shooting and archiving like mad. It’s fair to say I’m quite a collector. (And yes, I have a hard time letting go – but that’s a different story.) Every once in a while a new iPhone app comes along that changes everything – for a year.

The first to spice up my iPhone photo experience was doubtlessly Hipstamatic. I got so obsessed with it, I constantly rode my iPhone to the 0 MB storage limit, making it crash all the time, creating absurd waiting situation to capture that one shot. That was so 2010.

Next up: Camera+. Supported by the onmipresent Lisa Bettany and her never-ending world trip, it was almost impossible not to get tempted by just another app. Nice new filters, this is for the retro lover in you. My current favorite photo app.

But then, there’s still Instagram. While I loved Hipstamatic’s play with lenses, it missed the social touch. No wonder, Hipstamatic is fighting for survival now that Facebook took over Instagram for a billion dollars at the time of the deal. (It shrinked to a good 700 million after the underwhelming IPO.)

Instagram’s appeal is easy to explain. It comes along with more simplicity than Hipstamatic or Camera+, but offers Twitter’s appeal of sharing your photos instanly. In the end, that’s what social is all about: Take a shot, get a like or even a comment. Unlike Facebook, you don’t have to friend people – everyone can follow you. And while even strangers might see your photos, the psychology is different. Instagram is like a little secret, your little smartphone secret.

That changed this spring with the acquisition by Facebook. Suddenly your Instagram shots appeared on your Facebook wall. Even the pictures you like appeared in your newsfeed if you approved. Heck, and now there’s even a web profile that looks like a clone of your Facebook Timeline.

While this doesn’t necessarily has to be Instagram’s kiss of death, a certain appeal is suddenly fading. In its simplicity Instagram has been the Anti-Facebook: One photo, that’s all. No need to explain. No need to represent. No need to be like Facebook. Now smartphone’s best kept secret has been passed on to the 1.0 web world. Was that really necessary?

Nostalgia is like Facebook.

1 Nov

A chair. The idea was nice. In its first TV spot ever, Facebook wanted to grab us by the soft spot. That worked. More or less:

If it just wasn’t for the chair itself. Clint Eastwood reloaded, bad timing. Anyway – most of Facebook’s billion users probably don’t even know about the grumpy old man of the Republican Party.

It could have stayed there and make Facebook look humble. After all, it’s not about the stock market,  right? But it didn’t stay there. Now it’s about pools.

Swimming Pools? That’s right: „Swimming pools are filled with people. Some you know. Some you don’t. And every once in a while you see something that maybe you shouldn’t. That’s why swimming pools are a little like Facebook.“

Ah, ok. What else? Birthday cakes! Birthday cakes? „Birthday cakes are made for people to be together. They give friends a place to gather and celebrate. But too much cake probably isn’t healthy. So birthday cake is a lot like Facebook.“
There, the social network said it itself: „Too much isn’t healthy“. And: „Once in a while you see something that maybe you shouldn’t.“ What’s next? Soccer stadiums? Tubes? Marshmallows?
Whatever this ad was – it was clearly no Don Draper-like moment. No matter what Wieden + Kennedy (the ad men that brought you the Old Spice Man) were thinking of when they came up with the campaign – it must have been from another planet.
The one analogy that fits, though, is some 2000 years old. Or maybe 50. And yes, it involves Don Draper:   Nostalgia is like Facebook. 

Here’s to Social.fiction!

1 Okt

Etwas in Gedanken so verlaufen zu lassen, wie es in Wirklichkeit nie verlief. Alles befriedigender verlaufen zu lassen, dazu schrieb er die Wirklichkeit um. Er ertrug die Wirklichkeit überhaupt nur noch, wenn er sie schreibend beantwortet hatte. Nicht, daß diese Welt nicht schön wäre, sie ist nur unerträglich. Man musste sie, um sie erträglich zu machen, zwingen, einen weißen Schatten zu werfen. Das ging, wenn überhaupt, nur schriftlich. (Martin Walser: Ohne einander. Suhrkamp Verlag 1993)

The process of writing glosses over reality. Until it throws a white shadow, German novelist Martin Walser once wrote.

For sure, we are all great narrators of our own story.

In fact, there seems to be nothing more important than being able to tell your lifestory these days.

We do it on Facebook every day.

We are popstars on our own stage.

We are actors in our own movie.

In short: We live for that one, special moment that seems larger than life. Well, our own 1.0 life, that is.

A few years ago, a college student started to run a website with the goal to make the world a much more social place. 8 years and a billion users later, it’s fair to say Mark Zuckerberg succeeded. The way we interact, has truly gotten more social. But then again, do we really know what we are sharing in the end?

In 2000, most of us felt uncomfortable leaving a comment on the web via your real name. A decade later Facebook heavy hitters can’t enough of posting 100′s of holidays pictures, barely naked and in most obscure poses. Hasn’t the social experience gone too far and turned into rather social fiction, after all? Let’s keep up track.

I went over some notes of the last years, re-edited and finally launched them. It’s all in the past anyway.  More important, I lift beta stage and will continue blogging from now on as much as possible.

So here’s to Social.fiction after all! It’s a bilingual blog in German and English about my every day life in the era of the omnipresent social networks.

Welcome! We are what we post.

Was macht ein Jahr zum Jahr?

3 Jan

2010 ist also Geschichte. Das ist ein bisschen schade, denn selten, vielleicht nie war ein Jahr so aufregend, dann fantastisch wie das vergangene. Lange Zeit war das jedoch gar nicht so klar. Nur, dass es besser werden musste nach 2009. Es beginnt langsam, stagniert, entwickelt sich zurück, dann weiter – um dann zu explodieren. Überhaupt scheint es immer nur das eine der beiden Extreme zu geben – erst recht, wenn man den Status-Updates von Facebook-Freunden glauben darf, für die 2010 ziemlich schlimm gewesen sein muss.

Und so kann es denn eigentlich nur schlechter werden. 2011 beginnt mit Nieselwetter, einer Rutschpartei im Glatteis, Erkältung, verschütteten Getränken, steigenden Eurokursen und seltsamen Begegnungen am Flughafen. Aber wir haben ja noch 362 Tage, damit sich das Gesamtbild zusammenfügt.

Ein altes, neues Blog.

6 Jun

Ich hatte mal ein Blog. Das ist viele Jahre her, fast zwei, um genau zu sein.

njacobsen.blogspot.com

Blogging 1.0: njacobsen.blogspot.com

Seitdem ich eine Menge passiert. Der größte Crash unser Zeit ereignete sich, der um Haaresbreite unsere moderne Wirtschaftswelt ruinierte. Die Medienwelt indes kam nicht davon und befindet sich weiter im Todeskampf. Ich nicht, obwohl ich manches zwischenzeitlich auch wie einen Kampf empfand. Ich bin nur umgezogen.

Das tut das mein Blog nun auch. Für knapp zwei Jahre war es eine Spielwiese bei Blogger, diesem seltsam missratenen Blog des Weltkonzerns Google – eine Spielwiese ohne Mitspieler, denn niemand liest da ja mit.

Anders bei WordPress, anders in Mitmach-Zeitalter 2010.

Tatsächlich, es hat sich wahnsinnig viel verändert, seit ich mein Plädoyer fürs Bloggen Ende 2006 geschrieben habe – seinerzeit ja auch mehr als Rechtfertigung für mich selbst, warum ich da etwas reinschreibe ins Internet – und dann auch noch ein bisschen was Persönliches.

Wie gesagt: Seitdem ist viel passiert.

Alles ist heute persönlich, irgendwie – Facebook, Twitter, Foursquare, den drei großen Bausteinen unserer modernen digitalen Zeit sei dank. Es socialt. Darüber habe ich einiges an dieser und jener Stelle geschrieben oder: gebloggt.

Und doch bleibt weiter vieles ausgelassen, ‚liegengelassen‘, wie ein Kollege sagen würde. Während für anderes wieder keine 14o Zeichen reichen – oder die Limitierung auf das geschlossene Facebook-Netzwerk.

Wieder einmal geht es also los!

Und das auch noch in einer neuen Ära. Der Frühling und das iPad wurden letzte Woche zusammen gelauncht, wenn das kein Anfang ist….

Von meinem iPad gesendet

%d Bloggern gefällt das: