Archiv | Travels RSS feed for this section

A Short Story about my Bike.

15 Aug

Foto 2
This is my Bike. It’s a Raleigh, a mountain bike. It’s the oldest item in my life that I still use on a regular basis, it’s older than my oldest Mac – and I bought 6 Macs over the last 20 years. I got my Raleigh in 1995 for approximately 1500 DM. There’s still a sticker on the Bike: Zweiradhaus Ehrig. It dates back to the days of double digit postal codes: 2000 Hamburg 67.

I rode 10,000s of kilometers all over Germany and it still makes me tremendously happy to feel the warm breeze through my hair when riding on rare, real summer days like these lately. I feel alive. Precisely, there are few things in life that bring me so much joy. It’s a pure kind of joy you know from your childhood days.

I tend to forget about the joy that riding my Bike brings, though, in the cold winters and autumn season, but once the real summer takes over there’s almost nothing like taking a 50+ km kilometer ride along Elbe River or through the countless green valleys, incredible nature parks, forests and creeks that make Hamburg such a special city.

Foto

I ride. And I still love the sound of a clicking pedal as if it was the first time.  A great ride is like a great trip. Holidays for a day. It’s the best travelling ever. You see so many things passing you by. It clears your mind. Quite often, I get new ideas on the Bike.  After a 4-5 hours of riding, you feel like you have achieved something.

We have come a long way together. My Bike has seen the good times, when you felt you never wanted to touch the handlebars again, the happy times, it has seen the bad times as well, the ugly times when I kept going for hours in the rain, just kept riding without a goal, without a route, just to get away. Moving is living, you know.

It has always been that way: I kept on floating, exploring, not knowing where things will lead me – quite often like in life itself. My happinest rides where in pre-iPhone age. You start, you follow your guts, you don’t know where it takes you, there was no Google Maps on your mobile before 2007, just your inner-GPS – and that didn’t even fail in the darkest forests of Bavaria.

Foto 1

My Bike is a lot like me. We ride. We fail. We turn. We ride again. I’ve discovered almost everything in Hamburg through my Bike, and probably the beauty of this discovery kept me ‚til this day from taking a driver’s license. (I even wear for some very un-German reasons a jersey of Discovery Channel, but that’s a different story and the 2003 Tour de France plays a major role in it – see below.)

I guess, I must be considered a difficult Biker. I mostly like to bike alone at my own pace. I never bike for things to the next supermarket. I never bike 5 km to meet friends. I ride tours – or I don’t ride at all.  I don’t consider my bike a Fortbewegungsmittel, a vehicle – it’s rather a travel companion. Like in so many other times in life, I’m all or nothing when it comes to biking. Meaning: A full packed 40+ km km tour or nothing at all. I don’t get a kick out of cruising along the Alster at runner’s pace. In the end, a great ride is an adventure. I always felt that way.

The last summer before moving out I spent with my brandnew Raleigh at Tunneltal, which is kind of an inside thing and you will not find in a travel guide. It has its own magic if you grew up in the area of North-East Hamburg.  Of course, my Bike took me countless times all along the Elbe where I still prefer meandering through the Vier- und Marschlande at the lower part, starting at Mittlerer Landweg, than taking a ferry over at the other end and crusing through Das Alte Land.

Foto 1 Kopie
My favorite ride, though, is always the one home through the underrated North-East of Hamburg where I grew up: starting at the Ohlsdorf cementary – Europe’s biggest park cemetery actually –, rolling all along the Alsterwanderweg heading in a big circle to the Alster spring bordering to Schleswig-Holstein, ending at Volksdorf. Or even better: Taking the high road from down South up North starting from Bergedorf along the Bille through the grove ‚til Reinbek, Glinde, Stellau and Stapelfeld, returning home via Rahlstedt.

When riding through kilometer-long wheat fields accompanied by the chirping cicadas, I feel like in a Springsteen song: With a wide open Country in my Eyes. And these romantic Dreams in my Head.  In the end, nostalgia always gets me. There is no feeling like coming home.

Foto 3
For quite some time I wanted to trade my Raleigh for a hot, lean, mean Bianchi tracking bike. I was ready to order and spend some 3K on it, but it never happened. One season, my desired model wasn’t available, the other season I moved to Munich.  And then, two years later, I had the crash of my life in the Italian Alps with a rented bike those brakes were as sharp as scissors. It me hit with 40 km/h on a stony path when a dog tried to bite me – panic is always the wrongest impulse.

One stone ended up in my chin, another one in my elbow next to the bone. Until this day, I never knew these different stages pain could bring. I still have the scar on my chin, it’s quite visible until today. ‚Every winner has scars‘, an Austrian friend of mine used to quote on her Facebook. I like that quote.

Speedin'

 

While the crash didn’t kill my passion, it killed kilometers. Like crashes at the stock market, I couldn’t get this thing out of my head. A season later I failed hitting the 1000 km mark which I easily took the last five years. The other season again. The next season I stopped counting. Nowadays, I’m happy for two back-to-back 50 km rides. I get older, you see.

I always dreamed of going up Alpe d’Huez, but once I rode up by car, I knew it would be a dream forever. (It’s ok to leave some dreams for later, I told myself that day.) I never went for the light racing bikes, I was always an explorer, that’s why a mountain bike did it for me. (Hamburg and mountains, you get the idea.)

Foto 2 Kopie

That might explain why I was obsessed with mountains. I followed Le Tour, in the heyday of Jan Ullrich and Lance Armstrong. I cheered for Jan, of course, and ‚til this day can’t understand how he lost the Tour in 2003.  With this comeback, Armstrong got me, though: this 15th stage up to Luz Ardiden might be one of the biggest comebacks in sports history.

With Ullrich and Armstrong out, I stopped following. I frankly don’t care about Nibali, Froome, Wiggings or Contador. Four years ago, I finally made it to Champs-Elysées, watching Cadel Evans win his meilleur jaune. While I didn’t care much about Evans either, it felt good finally visiting the last meters of Le Tour that once meant so much to me.

Foto Kopie 3

But my love for biking and my Bike has never vanished. For me, to some extent, biking is living. You see: My Raleigh has never disappointed me. About whom can you say that after 20 years?

Advertisements

Die letzte Fähre.

15 Sep

Und dann sitzt du wieder am Fenster, der Fensterplatz schlägt immer den am Gang, aber es ist anderes Fenster diesmal, Germanwings, Pristina, denn wenn es nicht etwas Neues ist, ist es kein Abenteuer, nicht wahr?

Pristina Boarding

Du versucht dich zu erholen von dieser verstörend grauen Stadt aus Asphalt, Geröll und einer der traurigsten Vergangenheiten, die die Welt in den letzten Jahrzehnten gesehen hat, du versuchst das abzuschütteln wie den Abschied jetzt.

Pristina Crossroads

Du siehst auch hier beim Abflug Hügel, die zu geschwungenen Linien werden, zu braunen Wellen mit Klecksen darin, es ist nicht anders als in Tirana, es ist nicht anders als im Wagen, nur die Linien sind größer und die Schwünge dort weiter, und die warme Luft fügt alles zusammen, den ganzen Sommer in seinen Einzelteilen, Tirana, Budva, Kotor, Dubrovnik, Split, Brac, Postira, Bol, Herceq Novi, Tivat, diese Fähre durch den Fjord von Kotor, die auch mitten in der Nacht fährt, die immer fährt, und das eine Ufer mit den anderen verbindet, 30 km in 5 Minuten gespart.

Ferry Girl

Du denkst an dieses Auf-die-Fähre-Fahren als den einen Sommermoment, es gab hundert andere, aber dieses Bild kommt als erstes, wenn du jetzt an diesen Sommer denkst, an diese drei Monate, schaffen wir das noch, schnell das Ticket, 4,50 EUR für 5 Minuten, wir schaffen es immer, bis auf das eine Mal um halb drei nachts, als die Fähre abfährt, als ich das Ticket kaufe, drei mal Tuten, dann legt sie schon ab, dann wird das blaue Dreieck, das auf den Porto Montenegro hinweist, zum Fleck in der Landschaft, so wie der Kieselstrand am anderen Ufer näher rückt, du kannst den Balkon von der Fähre aussehen, auf dem die australischen Camper gesehen hast, die den Fjord umrundet haben auf dem Weg wer weiß so hin…

Summer Balcony

Wenn du in ein paar Wochen einmal wieder auf ein paar der 3000 Sommerbilder auf deinem iPhone schaust, dann tust du das schon mit einem anderen Gefühl, dann haben sich die Bilder schon verändert, dann hat die Nostalgie einen neuen Filter über die Bilder gezogen, intensiver als Instagram, abgelegt im Ordner Sommer 2013, verklärt mit dem Soundtrack des neuen Jay Z-Albums und des halbneuen von Lana del Rey, es ist wichtig, dass alles seine Zeit und Zeilen hat, das ist der Soundtrack des Sommers.

Summer.

Wir haben Holy Grail und die Paradise Edition von Born to die gehört, als uns der Sommerwind am Fjord durchwehte, Erinnerungen brauchen nicht nur Bilder, sie brauchen auch die richtigen Songs. Wenn du halb betrunken bist, singst du diese paar Zeilen mit, die du behalten hast, obwohl Singen das Letzte ist, was du kannst, das Allerletzte, und du froh bist, wenn dich niemand daran erinnert, vollkommen zusammenhangloses Zeug:  „1 Million, 2 Million, 3, Million, 20 Million – oh I’m so good at math“, johlt Jay Z, das ist genauso selbstverliebter Blödsinn wie Lanas „My Pussy tastes like Pepsi Cola“, aber das sind die Zeilen, die hängen bleiben, warum auch immer.

Summer Farewell

Was noch hängen bleibt, ist der Justin Timberlake-Hook, „And Baby, it’s amazing I’m in this stage with you…, one Day you here, one Day you’re there… “ Die richtig guten Sachen, John Mayers Battlestudies, behälst Du nicht, außer „All we ever do is say Goodbye“, das ist Programm, so wie Battlestudies Programm ist zwischen der Grenzen von Albanien und Montenegro, es ist längst eine Tradition.

The last Ferry

So ist es jedes Jahr, so ist es immer wieder, das Vergangene bekommt ein Gewicht, das es damals vielleicht nie hatte, es bekommt diesen Schleier umgelegt, das weißt du, als auf der Fähre in den Fjord schaust, in dem sich der Mond spiegelt, du weißt, das ist so ein Moment, der in Gedanken eingerahmt wird, der bleibt, du weißt das, als der Mond den Fjord trifft, aber ein Foto davon gibt es nicht, weil du es verpasst hast, eins zu schießen, in diesem Moment, der größer ist als ein iPhone-Foto.

Heimkehr.

23 Nov

Und dann gehst du schnellen Schrittes die Brücke hoch, quetscht dich auf die Rolltreppe, alle haben es wieder eilig, bloß kein Stillstand, auch wenn die Koffer dadurch nicht schneller ausgeladen werden, hasten ihnen trotzdem alle hektisch entgegen, zackzack, wir wollen die Ersten sein, schon an diesen gemessenen Schritten könnte man die Flughäfen dieser Welt erkennen. Das ist spießig, natürlich, aber dir ist das egal, du bist zu Hause jetzt, das ist immer ein schönes Gefühl, egal, wie lang die Reise war, egal, wie lange sie dauerte. Auch wenn das Umsteigen in Wien, diesem seit dem Umbau im Sommer seltsam vermurksten Flughafen, immer knapper wird, es geht doch immer gut mit dem Koffer, er kommt fast immer als einer der ersten, und dann greifen sofort die alten Reflexe: 211211 wählen, diese 25 Euro fürs Taxi sind ok, du möchtest jetzt keine S-Bahn fahren, 37 Minuten sind zu lang, die 22 Euro Aufpreis ein Luxus, den du dir immer irgendwie gerne leistet, es gibt schließlich auch einiges zu sehen auf der Fahrt.

Diese 15 Minuten von Fuhlsbüttel nach Altona sind die eigentliche Heimkehr – es ist der Moment des Eintauchens in das alte Leben. Natürlich bist du sofort versucht, auf deinem iPhone Google Finance, die Timeline und eMails zu checken, in genau dieser Reihenfolge geht es meist, Börse, Facebook, Mails, denn die Mails sind inzwischen langweiliger als die neusten Facebook-Posts, auch wenn die wiederum langweiliger geworden sind, weil gefiltert, aber du bremst dich, denn in dieser Viertelstunde siehst du Hamburg, selbst wenn es jetzt schon so früh dunkel wird, wie du es sehr selten siehst: mit einer gewissen Distanz,  Neugierde, mit den Augen eines Fremden, der du nicht bist.


Es ist der Vergewisserungsmoment. Ist das alles noch so, wie es war, als du verlassen hast, ist es nicht, dann ist es gut so, gut, dass du weg warst, ja, so ist das, 20 Grad im Balkan schlagen die 5-Gradnebelsuppe in Hamburg, aber nach einer Zeit reichen selbst die 20 Grad im Balkan nicht, weil dir der Rest fehlt: Nicht nur das Vertraute, sondern auch die 1000 Dinge, die du hier immer mal machen wolltest.

Wenn in Hamburg eines unterschätzt wird, dann die Weitläufigigkeit, die vergessen wir so gerne in unseren routinierten Sonntagsspaziergängen an Elbe und Alster, aber du kannst an guten Tagen auch mit dem Rad von Wedel nach Volksdorf  fahren, mehr als 50 km und mindestens zehn unterschiedliche Stadtteile sind das, oder einfach in die nächste Bahn steigen und nach Lüneburg oder Lübeck oder Ludwigslust fahren oder gleich nach Berlin oder wohin auch immer. Es gibt diese unzähligen Möglichkeiten im Kleinen. Natürlich gibt es die auch woanders im Großen, gewaltiger und bedeutsamer erscheinen sie, sobald du die Landesgrenze verlassen hast, und natürlich bleibt so alles ein ständiges Provisorium. In der Ferne fehlt die Heimat, und in der Heimat fehlt dir die Ferne.

Du weißt jetzt schon genau, wie das wird in den nächsten Tagen: An welcher Stelle das Gefühl des Ankommens sich in Routine verwandelt, ab wann es Alltag wird, ab wann Langeweile und das Taxi wieder in die andere Richtung fährt. Es ist nie perfekt. Jetzt hält es vor deiner Haustür, du schließt sie auf, die Wohnung ist aufgeräumter als du es in Erinnerung hattest, das Wlan geht noch, und eine kalte fritz Cola steht auch im Kühlschrank. Es ist alles da.

Midnight in Antibes.

10 Aug


And then you find yourself walking in the shoes of one of your youth heroes, finding it impossible that it’s been really two decades gone by since you read lines like this:

In the early morning the distant image of Cannes, the pink and cream of old fortifications, the purple Alp that bounded Italy, were cast across the water and lay quavering in the ripples and rings sent up by sea-plants through the clear shallows. Before eight a man came down to the beach in a blue bathrobe and with much preliminary application to his person of the chilly water, and much grunting and loud breathing, floundered a minute in the sea. When he had gone, beach and bay were quiet for an hour. Merchantmen crawled westward on the horizon; bus boys shouted in the hotel court; the dew dried upon the pines. In another hour the horns of motors began to blow down from the winding road along the low range of the Maures, which separates the littoral from true Provençal France.

But in Antibes, time has stopped, the waves are still breaking like they used to almost a century ago, the paths to Hotel Eden Roc are still not that easy to access, without a car, that is. As the evening sun gently fades, imagine yourself being blown right back in the early 20’s, as Dick and Nicole Diver wander along the shore of Côte d’Azur’s most exquisit place to be…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

But before you get lost too deep reminiscing about Tender is the Night, you find yourself rushing to the train station around midnight, making sure you get the last to train to Cannes, knowing it will get costy otherwise.

Well, it got costy otherwise. Even arriving the minutes before midnight, the train is gone – in the end, French trains aren’t German trains. But then as the clock strikes twelve, a taxi stops at the gate and the most glamorous female taxi driver you’ve ever seen takes her glasses off and looks at you with a knowing smile: „À Cannes?“

Austrians.

15 Jul

Meeting an Austrian girl in her early twenties after midnight waiting at a hot dog stand in central Vienna.

„Sind Sie(!) Deutscher?“

„Was dagegen?“

„Allerdings.“

„Und was?“

„Na, dass Sie Deutscher sind!“

Note: Never overstay your welcome. Especially when you’re not welcome. It ain’t no trip to Austria without a little insult from our Austrian friends. I mean, neighbours.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom iPhone versendet

The Boss in Vienna.

12 Jul

„The Summer’s here and the Time is right…“ – Bruce Springsteen, Racing in Streets.

Update, July 24th: „WE ARE ALIVE – Springsteen at Sixty-Two“: Superamazing in-depth coverage of Bruce Springsteen in this week’s edition of The New Yorker. After reading the 17 pages, I feel even more privileged to have seen The Boss rock Vienna for 4 hours one more time with the (almost) original E-Street band line-up.

Fünf Jahre.

30 Jun

Keine Frage: Das iPhone hat die Welt verändert. Es gibt kein Stück Elektronik, das ich Jahr für Jahr bereitwilliger erneuere, obwohl es weiter problemlos funktioniert. Aber was passiert eigentlich, wenn man das fast eingestaubte, erste iPhone aus dem fernen 2007 wieder aktiviert?

Eine Zeitreise beginnt. Mich beschämt es ein bisschen, die alten SMS zu lesen, die auch ohne SIM-Card auf dem ersten iPhone gespeichert sind, die meisten stammen von der Ex-Freundin, man sollte so etwas nicht unbedingt noch mal sehen. Das trifft auch teilweise auf die Fotos zu: Mehr als 3000 Fotos, alle noch da – gute Zeiten, schlechte Zeiten: Moskau-Bilder, New York-Bilder, Mick Jagger in einer Andy Warhol-Austellung, ich selbst auf dem menschenleeren Roten Platz nachts um vier. Bilder, die ich länger nicht mehr gesehen habe, denn mit der dritten iPhone-Generation im Sommer 2009 habe ich mich von der Altlast getrennt, der Speicher war voll, genau wie im richtigen Leben.

Nun also noch mal zurück in die Zeit von 2007/08, als die Welt noch nicht ahnte, dass sie ein Jahr später im Zuge der Lehman-Krise eine komplett andere werden sollte. In einem sentimentalen Anflug schicke ich mir ein Bild aus Hyannisport, das Sekunden später problemlos auf einem iMac erscheint.

Wenige Tage nach dem Lehman-Crash war ich an der Wall Street, dann etwas Entspannung in Neuengland, kurz bevor Teddy Kennedy starb, ich bin aus Versehen durch den Garten gelaufen an jenem Indian Summer-Nachmittag im September, die letzten schönen Tage. Das Schild No Tresspassing war umgekippt. Danach aufgebrachte Sicherheitskräfte, die lächeln, als sie mein iPhone beim Abtasten entdecken. „Good choice“, sagte einer, 2008 schon. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Die Kolumne zum fünfjährigen iPhone-Geburtstag gibt es bei WELT Online.

%d Bloggern gefällt das: