Tag Archives: F. Scott Fitzgerald

Das Junilicht.

17 Jun

Weißt du noch, wie das war, damals, als die letzten, die allerletzten Klausuren geschrieben und die mündlichen Prüfungen abgelegt und die Zeugnisse endlich verteilt waren? Der 17. Juni. Das Ende von etwas. Der letzte Tag vor dem Aufbruch ins Leben. Ein letztes Mal hat jemand eine Ansprache gehalten, die keinen interessierte, und danach haben sich alle noch gegenseitig etwas in die Jahrbücher geschrieben, das netter war als die gemeinsame Zeit, denn man hatte schon damals ein Gefühl dafür, dass etwas zu Ende ging, obwohl man noch kein Gefühl für die Zeit hatte.
Das Junilicht (4).

Du hattest auch kein Gefühl für den Augenblick, denn dann bist du, wie die Hälfte der Klasse, um 22 Uhr abgehauen, weil Deutschland gegen Bolivien spielte, die WM hatte begonnen an diesem Juniabend, als die Schule zu Ende war. Aber das war dir egal, weil du es nicht erwarten konntest, mit diesem Kapitel deines Lebens abzuschließen, weil du bereits ein Neues aufgeschlagen hattest. Einen Sommer lang warst du im Tunneltal, hast gelesen und geschrieben, hast Hemingway und Fitzgerald entdeckt, das war dir wichtiger als andere Entdeckungen damals, der Traum war so groß. Es war ein langer, warmer Sommer, einer der zwei, drei wärmsten, die du erlebt hast, 25 Grad jeden Tag von Juli bis September, was für eine Zeit.

Das Junilicht (2).

Ein Kollege hat später, viel später, mal gesagt, dass die Magie der Schulferien darin liegt, dass man danach ein Jahr älter wurde, weil man diese sechs Wochen Zeit hatte, über das Leben nachzudenken und Dinge zu tun, die man danach ein Jahr nicht tun konnte, und ein Jahr später tat man sie auch nicht mehr, weil man ganz andere Dinge tun wollte, die einen wieder ein Jahr älter werden ließen. Die Vorfreude kündigte sich bereits im Mai an, wenn die letzten Klausuren geschrieben waren und man wusste, dass die beste Zeit des Jahres bald vor einem liegen würde.

Das Junilicht (3).

Man würde mit den Eltern zwei Wochen nach Italien fahren, aber die restlichen vier Wochen hatte man für sich. Man würde mit dem Rad fahren, jeden Tag ein bisschen weiter und wieder etwas Neues entdecken, neue Pfade, neue Orte, neue Seen, die man dann seinen Freunden zeigte und irgendwann auch den Mädchen. All das lag vor einem im Juni. Der ganze Sommer, der ganze endlose Sommer mit seinen weißen Nächten, das ganze Leben.

Das Junilicht (5.)

Du glaubtest an das blaue Licht dieser Juninächte, das noch um 23 Uhr leuchtete und um drei Uhr schon wieder, das blaue Hamburger Junilicht, das nie erlosch. Du glaubtest an die strahlende Zukunft, die vor dir liegt, aber doch Jahr für Jahr vor dir zurückweicht, du glaubst noch heute daran, 20 Jahre später.

Und so blicken wir in den Rückspiegel, lassen uns den Fahrtwind durch die Haare wehen und navigieren doch stetig zurück – dem Vergangenen zu.

Why Gatsby is still so Great.

28 Mai

It’s very easy to write the new Great Gatsby adaption off as overblown. Yet, it’s a big mistake. Baz Luhrmann’s 125 minute epic is nothing short of a modern masterpiece in 3D with fitting urban HipHop beats, almost 100 years from the future. Kudos to Leonardo DiCaprio for stepping in the footsteps of Robert Redford. It’s been a tough act to follow, but it worked – which, unfortunately, cannot be said about Daisy’s cast Carey Mulligan falling terribly short of Mia Farrow’s dramatic 1974 appearance.

The Great Gatsby. © Warner Bros.

For me, Gatsby is one of the three novels that brought me to writing. I still favor the unfinished The Last Tycoon as Fitzgerald’s best work, yet Gatsby is doubtlessly his most fascinating character. What’s not to like: The very American ideal of early success, the monumental parties, the glitz and blitz of the Roaring Twenties.

Of course, as captured very well in Woody Allen’s Midnight in Paris two years ago, we all tend to romanticize. The past always seems more meaningful and real than the future – I’ve personally subscribed to nostalgia all my life and I certainly know it’s not too healthy.

The Great Gatsby.  © Warner Bros.

Like it isn’t for Gatsby: You can’t repeat the past, Nick Carraway (Toby Maguire’s finest role since Everything is illuminated) lectures Gatsby in the key passage of the novel and movie – to which the selfmade mogul replies astonished: Of course you can.

I like that sentimental approach, though everyone knows it’s quite often the seed of tragic endings – especially at the stock market which is the hidden framing of this 20’s boom and doom epic. One of the movie’s finest tricks actually comes in the narrative form of telling the story in retrospect after the epic Wall Street crash of 1929 (unlike in the novel).

It seems unthinkable how Gatsby would have fared after being caught on the wrong side of the trade. Yet, it’s a fascinating thought how Gatsby’s life could and would have continued if not on that one, not so fine morning everything ended in disaster, forestalling the crash on an era.

The Great Gatsby. © Warner Bros.

And how would the modern Gatsby look like?  Would it be another Jay – Jay-Z? Or a Roman Abramovich like figure? I’m sure the modern Gatsby wouldn’t reside in East Egg, rather in Moscow, Dubai or Marina Bay Sands, Singapore.

In the end, we all love to believe in the green light, in the orgastic future that year by year recedes before us. It eluded us then, but that’s no matter — tomorrow we will run faster,  stretch out our arms farther…

Midnight in Antibes.

10 Aug


And then you find yourself walking in the shoes of one of your youth heroes, finding it impossible that it’s been really two decades gone by since you read lines like this:

In the early morning the distant image of Cannes, the pink and cream of old fortifications, the purple Alp that bounded Italy, were cast across the water and lay quavering in the ripples and rings sent up by sea-plants through the clear shallows. Before eight a man came down to the beach in a blue bathrobe and with much preliminary application to his person of the chilly water, and much grunting and loud breathing, floundered a minute in the sea. When he had gone, beach and bay were quiet for an hour. Merchantmen crawled westward on the horizon; bus boys shouted in the hotel court; the dew dried upon the pines. In another hour the horns of motors began to blow down from the winding road along the low range of the Maures, which separates the littoral from true Provençal France.

But in Antibes, time has stopped, the waves are still breaking like they used to almost a century ago, the paths to Hotel Eden Roc are still not that easy to access, without a car, that is. As the evening sun gently fades, imagine yourself being blown right back in the early 20’s, as Dick and Nicole Diver wander along the shore of Côte d’Azur’s most exquisit place to be…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

But before you get lost too deep reminiscing about Tender is the Night, you find yourself rushing to the train station around midnight, making sure you get the last to train to Cannes, knowing it will get costy otherwise.

Well, it got costy otherwise. Even arriving the minutes before midnight, the train is gone – in the end, French trains aren’t German trains. But then as the clock strikes twelve, a taxi stops at the gate and the most glamorous female taxi driver you’ve ever seen takes her glasses off and looks at you with a knowing smile: „À Cannes?“

%d Bloggern gefällt das: